Herzlich Willkommen beim Sulinger Resonatorfestival

Aktuelle Info:

----> Die Band BluesTones mussten leider ihren Auftritt beim Resonatorfestival absagen!
Neu im Programm ist daher die Band Wildwood Flowers.

----> Hier findet ihr das Gastgeberverzeichnis der Stadt Sulingen mit einer Liste der Unterkünfte:
>> Gastgeberverzeichnis


Zusätzliche Infos zur Stadt Sulingen wie Lageplan, Tourismus, Wohnwagenstellplätze oder das örtliche Freibad sind ebenfalls enthalten.

----> Infos zu den Bands gibt es unten auf der Seite. Das Plakat und den Flyer könnt ihr unter den folgenden Links downloaden!

- Flyer

- Plakat

Sollten sich weiter Änderungen ergeben erfolgt zeitnah eine Info .

 

Willi und Jens

 

Freitag, 08.09.2017

19:30 Uhr – 21:00 Uhr Greyhounds Washboard Band

Zu zweit klingen Sie wie eine legendäre Washboard Band aus dem ›Hier und Jetzt‹.

2015 gründeten Greyhound George und Waschbrett Wolf das Duo ›Greyhound's

Washboard Band‹. Der originelle Sound der selbstgebauten Rhythmusmaschine sowie der typische Klang der Stahlresonatorgitarre, gespielt mit Slide und Fingerpicking-Technik, versetzen den Zuhörer schlagartig auf die Veranda eines Hauses in den Sümpfen Louisianas. Das Duo interpretiert urwüchsigen, akustischen Blues, von Chicago bis New Orleans, gewürzt mit Ragtime, Swing, Skiffle und Country und Eigenkompositionen. Erleben Sie ein handgewaschenes Bühnenerlebnis der besonderen Art.

 

Greyhound George spielt den Blues nun schon seit über 30 Jahren, aber erst in letzter Zeit hat er sich mit seinem virtuosen und groovenden Slide- und Fingerpicking-Spiel auf der Resonatorgitarre und viel Bluesfeeling in der Stimme einen Namen als Solo-Künstler gemacht. Bei seinen Konzerten spannt er den Bogen vom alten Delta Blues über Ragtime und Country bis hin zu eigenem Blues und Balladen sowie bluesigen Interpretationen von Rock- und Soultiteln. George wurde mehrfach für den ›German Blues Award‹ nominiert und nahm 2016 als deutscher Vertreter an der

›International Blues Challenge‹ in Memphis/USA teil.

Waschbrett Wolf schrubbt seit 1988 professionell auf seinem umfunktionierten Haushaltsgegenstand. Fingerhüte in den Größen 16 - 18 mm sind Handwerkszeug des Waschbrett Wolf's. Unter dem Motto ›Klappern gehört zum Handwerk‹, spielt er waschechte Rhythmen und verwandelt jede Bühne in eine dampfende, brodelnde Waschküche. Besonderes Schätzchen ist eine uralte, mit Naturfell bespannte Baßtrommel von 1917. Als Waschbrett ist er in diversen Bands aktiv, sammelt

Waschbretter aus aller Welt, baut und vertreibt Musikwaschbretter und Louisiana Rubboards.

 

www.washboardband.com

 

21:15 Uhr - 22:15 Uhr Backyard Devils

Folk und Blues – das ist das Thema der Backyard Devils, die seit ihrer Gründung im Jahr 2011 das Publikum mit Spielfreude, Witz und Tiefgang zu begeistern wissen.
Markenzeichen der Backyard Devils ist der Minimalismus, mit dem sie ihre Musik immer wieder verblüffend darstellen. Langeweile ist hier ausgeschlossen, weil das Duo gerne ihre eigenen Songs aufbricht und in spannende, funken sprühende Improvisationen eintaucht um jeden Konzert etwas Neues abzugewinnen. Wer kann schon von sich behaupten, mit sechs Saiten und einer Mundharmonika auszukommen.

Die Erfahrung der Devils in Verbindung mit ihrem Enthusiasmus für die Musik lassen einen eigenständigen Stil entstehen, der jederzeit hör- und fühlbar ist.

André Heuer: Vocals, National-Guitars, Mandolin, Foot Stomp
Axel Rosenbaum: Harmonicas, Vocals

 

www.backyard-devils.de

 

22:30 Uhr - 23:30 Uhr Grey Wolf & Alex Wurlitzer

GREY WOLF - Pit Kyas (Voice, Guitars, Harps)  and

Alex Wurlitzer (Pedalsteel, Resonatorgitarre, Dobro. Banjo, E-Gitarre, Bass)

Sind zwei Musiker, die mit handgemachter Musik ihren musikalischen Heros, die Ehre erweisen. Ihr Programm besteht aus Coverversionen von  hier zu Lande mehr oder weniger bekannten Musikern. Diese Coverversionen präsentieren sie in   ihrem persönlichen Stil. „GreyWolf´s“ Gesang und das Spielen auf seiner Bluesharp prägen wesentlich diesen Stil, der auch als „Americana“ zu bezeichnen ist. Es ist eine Mischung aus Folk, Blues, Gospel und Country. Ihr Wirkungskreis erstreckt sich über Open Air Veranstaltungen,  Kneipengigs bis hin zu Kirchenkonzerten. Kurze Geschichten oder Anekdoten zwischen den Songs sorgen für Abwechslung sowie auch ihr reichhaltiges Repertoire.

www.grey-wolf-music.de

 

23:45 Uhr – 00:45 Uhr Wildwood Flowers

Das Motto von „Wildwood Flowers“ ist: „Handmade Music mit Herz und Verstand“, Blues, Country, deutsch- und englischsprachige Songs in eigenen Arrangements gehören zu ihrem Repertoire. Viele Songs werden auf Resonatorgitarren gespielt - es sind einzigartige Instrumente, die einen ganz besonderen Klang erzeugen. Wildwood Flowers“, das ist zum einen Georg Heuermann. Er beschäftigt sich seit frühester Jugend mit Musik. Als Profimusiker spielt er auch in der Rock'n'Roll-Showband „The Creapers“, und als „Bob der Bluesmeister“ ist er alleine oder mit seinem zweiten Gitarristen Marc sehr gefragt. Die zweite Musikerin ist Heide van der Zande. Sie wollte immer schon zusätzlich zur Gitarre und zum E-Bass den Kontrabass spielen. Jetzt ist sie neben ihrem Einsatz bei „Wildwood Flowers“ auch Bassistin beim Kaffeehaus-Bluesprojekt. .

 

http://www.wildwood-flowers.de

 

Samstag, 09.09.2017

 

19:30 Uhr - 20:30 Uhr Thomas Schleiken

„Ein Mann mit gefühlvoller Stimme und fünf Gitarren – mehr brauchte es nicht für einen Abend feinster Akustikmusik“, mit diesen Worten aus der NRZ lässt sich ein Konzertabend von und mit Thomas Schleiken treffend umschreiben. Er „klingt manchmal nach Songwriter im Fingerstyle, oft aber auch, als habe man den Gitarristen direkt aus der Region des Mississippi eingeflogen. Ergänzt wird dieser Klang durch Schleikens Gesang: Rau, manchmal eher sprechend als singend, kaum verwechselbar“, beschreibt es die Rheinische Post den „atmosphärisch dichten“ (Delmenhorster Kreisblatt) Stil des

Musikers.

Thomas Schleiken ist aus der Akustik-Blues-Szene nicht mehr weg zu denken. In 2013 erhielt er eine Nominierung für den German Blues Award. Neben verschiedenen Gastspielen im ganzen Land veranstaltet der Gitarrist, Blues Singer und Songwriter in seinem Wahlheimatort unter dem Motto „Blue Monday“ regelmäßig akustische Blues-Abende mit wechselnden musikalischen Gästen aus Europa und den USA. Darüber hinaus ist er Produzent sowie Gründer, Inhaber und Kopf des renomierten Labels BLIND LEMON RECORDS. Im März 2016 erschien sein drittes, in der Fachwelt viel beachtetes Solo-Album „Echoes“ mit Instrumentalstücken und Songs.

Als Special Guests sind dort als Begleitmusiker Thomas Freund (Harmonica) und Regina Mudrich (Violine) zu hören. Der gebürtige Niederrheiner Thomas Schleiken spielt Eigenkompositionen neben Klassikern des akustischen Blues und Folk. Sein am Piedmont-Stil orientiertes Gitarrenspiel gilt als meisterhaft. Seine Lieder und Instrumentals erzählen von jenen kleinen Geschichten, die das Leben schreibt.

Mit seinem Programm „widmet sich der zurückhaltende Musiker in fast puristischer Weise den Ursprüngen populärer Musik. Die uralten Weisen der Blues-Veteranen spielt er in authentisch wirkenden Versionen“, urteilt die Wümme-Zeitung. Dabei ist er kein verstaubter Archivar längst vergangener Zeiten sondern schlicht der zeitgenössische Vertreter einer bestimmten Idee von Blues (Thomas Ritter,bluesnews), die er selbst als Blue Tunes bezeichnet. Mit kleinen, alltagsphilosophischen Geschichten bringt er dem Auditorium die Wurzeln des Blues näher und lädt zum Träumen und Nachdenken ein.

So zieht der Gitarrenexperte (Nordwest Zeitung) Schleiken ein stimmungsvoll, tief blau gefärbtes Band um sein Programm.

Schleiken „reduziert seine Musik auf das Wesentliche: Klang und Gefühl“, seine Musik geht „durchs Ohr direkt ins Herz“, urteilt die Nordwest Zeitung. Und an anderer Stelle: „Er singt und spielt nicht nur, seine Interpretationen strahlen eine Ruhe und Gelassenheit aus, das "Blues-Feeling' geht auch seinen Zuhörern ins Ohr und unter die Haut.“ Er ist „nicht nur ein Gitarrist mit einem außergewöhnlichen lyrischen und raffinierten Fingerpicking-Style sondern auch ein Sänger mit einer einzigartigen Wärme in der Stimme“ (Kreiszeitung Wesermarsch). Tief verwurzelt im akustischen Blues, einige Randgebiete streifend lädt die Musik zum „Gedankenwandern“ ein (folker).

 

www.schleiken.de

 

20:45 Uhr - 21:45 Uhr Peter Funk

 

… the sound of Blues & Steel Guitar

Mit seinem neuen Programm lässt der Folkbluesgitarrist und Experte für Hawaiian Lapsteel Guitar die kurze aber intensive „Golden Era“ der National Resonatorgitarren wieder aufleben:
Kurz vor Erfindung der E-Gitarre in der 1930er Jahren waren diese Instrumente aus Messing oder Stahl das Nonplusultra was Lautstärke und Sound betraf, und erfreuten sich enormer Beliebtheit bei Musi kern aller Stilrichtungen. Auf Originalinstrumenten aus den 20er und 30er Jahren wird dem Publikum eine erfrischende Mischung aus Ragtime und Blues bis hin zu Swing und Hawaiimusik geboten.

Eine absolute Besonderheit dabei ist das Spiel auf der Lapsteel Gitarre, welches hierzulande nur sehr selten zu hören ist: Hierbei wird das Instrument nach hawaiianischer Art auf den Schoß gelegt, die Slides werden mit einem Steelbar erzeugt.
Peter Funk ist anerkannter Experte für dieses Instrument, Autor von drei entsprechenden Lehrbüchern (erschienen im Schell Music Verlag, Hamburg und bei Mel Bay, USA) und gefragter Workshop-Dozent. Er ist Träger des „Kulturpreis des Landkreises Göttingen“ und des „Goldenen Slide“, Sulingen. 2013 erschien auf dem norddeutschen Label Blind Lemon Records seine aktuelle CD „Slidewalk“.

www.peterfunk-music.de

 

22:00 Uhr - 23:00 Uhr Rough Silk

Rough Silk lädt ein zu einer Reise durch stampfende Rocker- über rollende Uptempo-Nummern bis hin zu melancholisch, sensiblen Balladen, die aber immer sowohl durch ihre Power als auch durch eingängige Hooklines bestechen. Die Songauswahl aller Alben bringen alle Stärken der Band auf den Punkt, außergewöhnliches, aber immer eingängiges Songwriting mit starken Hooklines trifft auf intelligente Texte, Virtuosität und nicht zuletzt die notwendige Portion Humor und eine Menge verrückter Ideen. Rough Silk wurde von Ferdy Doernberg (Keyboads, Slide-Guitars, Vocals), der sich in den letzten Jahren auch als Studio- und Livemusiker bei Acts wie z.B Axel Rudi Pell, Crimson Glory, Avantasia, Uli Jon Roth, Kärbholz, Robby Krieger (The Doors) und den Soloprojekten der Helloween-Mitgliedern, sowie durch diverse Soloalben als Singer-Songwiriter, an dem neben dem amerikanischen Starschlagzeuger Mike Terrana (Yngwie Malmsteen, Steve Lukather, Rage) auch alle Rough Silk -Mitglieder mitgewirkt haben, und Herbert Hartmann gegründet. Mike Mandel ist seit 2004 bei Rough Silk, gemeinsam mit Ferdy Doenberg aber auch Mitglied der Tourband von MATT GONZO ROEHR. Originalmitglied Herbert Hartmann (Drums, Vocals) kehrte zu den Produktionen von Symphony of Life und End of infinity zurück. Anke Doernberg, bekannt durch mehrere Alben bei NIKKI PUPPET (produziert von Herman Frank / Accept / Victory), komplettiert gekonnt die Besetzung. Die Band kann auf Produktionen mit internationalen Größen wie Stefan Kaufmann (Accept / UDO) und keinem Geringeren als JON OLIVA, dem Kopf der amerikanischen Metal-Legende SAVATAGE zurückblicken, mit dem sich die Band auf zwei gemeinsamen Tourneen angefreundet hatte. (Diester Echo 02/2016)

 

http://www.rough-silk.com

 

23:15 Uhr - 00:15 Uhr Fragmentshader

Fragmentshader bringen ungewohnte Klänge auf die Bühnen Bremens und Norddeutschlands. Seit die Band 2015 das erste mal live zu sehen war, erlebt die Folk-, Country- und Bluegrassmusik in Bremen einen ungewohnten Boom. Fragmentshader machen den Folk salonfähig und haben jede Menge Spaß dabei. Yee-haw! Das Motto ist Programm. Hier kommt die junge Band Fragmentshader aus Bremen. Die beiden Vollblutmusiker Niklas Emanuel und Joschua Wollersheim haben die Band 2014 aus einer Bierlaune heraus gegründet. Doch mit der Zeit haben die beiden immer mehr Songs geschrieben und treten mittlerweile regelmäßig zusammen auf. Anfang 2016 ist mit Gerd Jeffski ein drittes Bandmitglied hinzugestoßen.

Fragmentshader wissen mit ihrer Mischung aus Bluegrass, Folk und Acoustic Rock so ziemlich jeden Zuhörer zu überzeugen. In ihren englischsprachigen Texten behandeln sie lustige und auch ernste Themen auf eine ironische und humoristische Art und Weise. So kombinieren sie zum Beispiel klassische Kneipensongs mit Texten über soziale Missstände. Mit Gitarre, Banjo, Bass, einer Bass-Drum und Gesang eher minimalistisch instrumentalisiert, haben ihre Songs einen umso größeren Ohrwurmcharakter. Macht das Parkett frei und sucht euch einen Tanzpartner, jetzt ist es Zeit für Squaredance.

 

http://bands.local-heroes.de/fragmentshader